heimat.nrw
Nordrhein-Westfalen
Menü Menü
Münsterland
Literaturgeschichte, Soziales
Haus Rüschhaus

18.07.2015

Katharina »Hannah« Runde
wohnungslos und arbeitslos
Haus Rüschhaus
Münster, Deutschland 2015

Wohnungslos in der Literaturgeschichte

Katharina »Hannah« Runde, 20, ist arbeitslos und wohnunglos. Sie übernachtet im »Karstadttunnel«, einer überdachten Passage des Kaufhauses in der Innenstadt von Münster.

Annette von Droste–Hülshoff verbrachte im Haus Rüschhaus den Großteil ihres Lebens. In ihrer zweiten Schaffensphase, vor allem 1840/41, widmete sie sich besonders ihrer Heimat Westfalen. 
Die Natur wurde ihr Hauptthema. Es entstanden »Heidebilder« und »Der Knabe im Moor«. Die Dichterin nannte den Landsitz »Schneckenhäuschen« und verfasste dort ihr bekanntestes Werk »Die Judenbuche«.

Die NRW–Stiftung erwarb das Gebäude in 2014 und der Kaufpreis dafür floss in die Annette von Droste–Hülshoff–Stiftung, die sich um das kulturelle Erbe der westfälischen Dichterin kümmert.

Zum Videointerview