heimat.nrw
Nordrhein-Westfalen
Menü Menü
Ruhrgebiet
Klassische Musik
Stradivari

28.09.2009

Frank Peter Zimmermann
Geiger
Duisburg, Deutschland 2009

Eine große Tragödie

Frank Peter Zimmermann, geboren in Duisburg, wohnhaft in Köln, unprätentiös, ohne Starallüren gilt er als der beste Geiger der Welt. Er begann mit fünf Jahren Violine zu spielen und gab mit zehn Jahren sein erstes Konzert in Duisburg.

Seine große musikalische Liebe war von 2002 an die »Lady Inchiquin«, eine Stradivari aus dem Jahr 1711, die einst der virtuose Fritz Kreisler spielte. Über 13 Jahre waren Zimmermann und die »Lady« ein Paar: »Sie ist Teil meiner selbst, sie ist eigentlich wie ein Arm oder ein Körperteil«, schwärmte er. »Ich habe mit ihr so viel musikalisch erlebt. Es hört sich vielleicht verwegen an, aber sie ist wirklich wie die Frau meines Lebens. Wenn ich mich von ihr trennen müsste, wäre das eine ganz große Tragödie.«

Diese trat Anfang 2015 ein:
Denn die Geige war ihm 2002 als Leihgabe von der WestLB zur Verfügung gestellt worden. Die einst mächtige und von vielen Skandalen erschütterte nordrhein-westfälische Landesbank WestLB wurde 2012 auf Druck der EU zerschlagen. Im Zuge der Abwicklung durch die Servicegesellschaft Portigon musste auch »Lady Inchiquin« in die Veräußerungsmasse. Zuvor hatte Zimmermann noch fünf Millionen als Kaufpreis geboten, doch der Finanzverwalter wollte mehr. So kam es, dass eine der berühmtesten »Ehen« zwischen einem Musiker und seinem Instrument unter großer öffentlicher Kritik getrennt wurde.

Zur millionenschweren Portigon-Sammlung gehören neben rund 400 Kunstwerken, unter anderem von Paul Signac, August Macke, Eduardo Chillida, Henry Moore und Picasso auch drei wertvolle Streichinstrumente.

Inzwischen spielt Zimmermann wieder eine Stradivari. Es handelt sich um die "General Dupont", die einst der große belgische Geiger Arthur Grumiaux besaß. »Auch diese Stradivari ist eine Sphinx. Sie stellt dir nicht nur drei, sondern 30 Rätsel. Sie kann bockig sein. Aber wenn du sie ergründet hast, schenkt sie dir Einsicht in die letzten Wahrheiten.«